Kandidierenden Interview mit Miriam Mainka

1. Wie lange bist du schon in der SPD?

Ich bin seit 2014 in der SPD.

2. Was hat dich dazu bewogen einzutreten? Was war deine Motivation?

Mein Mann war immer sehr Politik interessiert und hat immer beim Nachrichten lesen viel geschimpft. So sehr, dass ich dann sagen musste “wenn du dich so aufregst, dann musst du es eben anders machen!” Wir haben uns also eine Partei gesucht, von der wir dachten, dass sie zu mindestens unsere Werte teilt. Das sahen wir in der SPD gegeben. Wir konnten uns nicht sofort politisch engagieren. Aber seit Sommer 2019 wohnen wir wieder in Marburg und wir können uns hier in im Ortsverein einbringen.

3. Was sind die Themen, die euch am meisten im Dorf am Herzen liegen?

Wir haben uns hauptsächlich dazu entschieden wieder hier zu wohnen wegen meiner Mutter. Sie ist behindert und braucht Unterstützung von der Familie. Uns war es wichtig, dass sie behindertengerecht wohnen kann. Ich wünsche mir auch für andere Familien, dass Sie auch in schwierigen Situationen hier im Ort wohnen bleiben können zu bezahlbaren Mietpreisen. Da wir auch zwei Kinder haben, möchte ich natürlich auch Angebote hier im Ort fördern für Familien und Kinder aller Altersstufen. Und ein sehr großes Thema für mich ist auch die Umwelt und Natur. Als wir in Montenegro wohnten, habe ich mich dafür sehr eingesetzt. Ich möchte es gerne auch hier weiter machen.

4. Wieso habt ihr euch für die Kandidatur für den Ortsbeirat entschieden?

Ich bin motiviert ein wenig mehr Verantwortung zu übernehmen und habe mich gerne aufstellen lassen. Ich freue mich auf die Erfahrungen, die ich im Ortsbeirat sammeln werde und auf die Menschen, die ich dadurch kennen lernen werde. 

5. Hattet ihr vorher schon mal ein politisches Amt?

Nein. Wir wohnten lange im Ausland und dort konnte ich mich nicht politisch Engagieren. Ich habe gerne aber Cherity Events unterstützt.

6. Was glaubt ihr, wo liegen eure Stärken (Eigenschaften) der Persönlichkeit, die euch für ein Amt geeignet machen?

Ich kümmere mich gerne um organisatorische Sachen. Ich sehe Menschen gerne glücklich und ich habe diese Einstellung “das Richtige machen zu wollen” für uns als Gemeinschaft.

7. Was würdet ihr Menschen sagen, die sich von der SPD als Bundespartei enttäuscht zeigen? Warum trotzdem die SPD in Michelbach?

Die Mitglieder der SPD in Michelbach engagieren sich alle ehrenamtlich. Jeder der mitmacht ist auch motiviert etwas zu bewegen und zu gestalten. Es wäre einfach ungerecht zu pauschalisieren, wenn man mit manchen Entscheidungen nicht zufrieden ist. Gerade an der Basis gibt es viele sehr engagierte Menschen mit viel Erfahrung und darauf bedacht “das richtige” für die Menschen zu machen. Mit Weitblick und den Erfahrungswerten der richtigen Umsetzung. Jeder, der will, kann auch seine Ideen und konstruktive Kritik an die Partei weitergeben und kann sich sicher sein, dass das gehört wird und das das besprochen wird.

Meiner Meinung nach, hat aber auch grade die SPD wieder in Coronazeiten bewiesen, dass Sie sich um die Menschen kümmern kann. Es gibt auch viele gute Entscheidungen und Erfolge. Es soll nicht heißen, dass alles immer richtig war, aber die SPD tut ihr bestes, um Politik für die Menschen zu machen und das Land zu verbessern.

8, So beschreiben dich die anderen Kandidaten: 

engagiert, zuverlässig, begeisterungsfähig