Kandidierenden Interview mit Rainer Kühne

Beitrag zum Interview

Adresse: Rainer Kühne
Wehracker 38
35041 Marburg

Geboren am: 12.11.1955 in Lutterberg/Kreis Göttingen
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder im Alter von 34 und 32 Jahren
Ausbildung: Abitur, Studium Dipl.-Ing. Maschinenbau
Beruflicher Werdegang: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Werkleiter, Geschäftsführer
Aktuelle Tätigkeit: Freiberufler, Rentner

1. Wie lange bist du in der SPD?
Ich bin seit dem 01.11.1992 Mitglied in der SPD.


2. Was hat dich dazu bewogen einzutreten? Was waren deine Interessen / deine Motivation, oder
warst du neugierig?

Die Landtagswahl 1992 in Schleswig-Holstein hatte gezeigt, dass eine Veränderung der
politischen Mehrheitsverhältnisse auch im Bund wieder möglich wäre. Getrübt wurde die
Situation durch das erstmalige Auftreten der rechtsextremen Deutschen Volks-Union (DVU).
Diese Stimmung (angefeuert auch durch das charismatische Auftreten des damaligen schleswig-
holsteinischen Ministerpräsidenten Björn Engholm), aber auch die Angst vor dem Erstarken der
extremen Rechten, haben mich zum Eintritt in die SPD bewogen. 1969 hatte Willi Brandt das Ziel
„mehr Demokratie wagen“ ausgegeben und für die Bundesrepublik eine soziale, gerechte und
demokratische Entwicklung möglich gemacht. 1992 ging es darum diese Werte zu bewahren und
gemäß dem Leitsatz des römischen Dichters Ovid „Wehret den Anfängen“ die Sozialdemokratie
zu unterstützen.


3. Was sind die Themen, die dir am meisten in Michelbach am Herzen liegen?
Viele Bürger Michelbachs möchten gerne die „Idylle“ eines Dorfes erhalten. Diese Idylle war
früher durch die Überschaubarkeit sowie landwirtschaftlich geprägte Wirtschafts- und
Sozialstrukturen gekennzeichnet. Die Entwicklung Michelbachs führt aber u.a. durch die
ortsnahen Wirtschaftsstandorte Görzhäuser Hof I und II in eine völlig andere Richtung, fast ist
man geneigt zu sagen, zum „globalen Dorf“.
Dieses Spannungsfeld führt zu einem erheblichen Bedarf an kurzen Wegen, an der
Erreichbarkeit von Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, an offener und vertrauensvoller
Kommunikation und insbesondere an Gemeinschaft.
Deshalb brauchen wir in Michelbach Infrastruktur in jeder Form, für jede Generation, für
Jedermann. Deshalb liegen mir ein Familienzentrum, eine Pflegeeinrichtung, eine
Jugendbetreuung, der Dorfladen, eine verkehrsberuhigte Hauptstraße etc. am Herzen.


4. Wieso hast du dich für eine Kandidatur für den Ortsbeirat entschieden?
Na ja, wenn man versuchen möchte seine Herzensangelegenheiten umzusetzen, dann muss man
auch bereit sein, sich als Kandidat für den Ortsberat zur Wahl zu stellen.

5. Hattest du vorher schon mal ein politisches Amt?
Nein, aber berufliche Möglichkeiten, unter denen ich viele Projekte der Daseinsvorsorge und des
Gemeinwohls umsetzen konnte.


6. Was glaubst du, wo liegen deine Stärken (Eigenschaften), die dich für ein Amt geeignet machen?
Ich bin weltoffen, neugierig und fleißig. Diese Eigenschaften erlauben mir mich schnell und
fundiert in neue Aufgaben einzuarbeiten.


7. Was würdest du Menschen sagen, die sich von der SPD als Bundespartei enttäuscht zeigen?
Warum sollten sie trotzdem die SPD in Michelbach wählen?
Zunächst würde ich die Erfolge der SPD in der großen Koalition benennen, wie Arbeitsmarkt-
und Sozialpolitik, wie Familien-, Finanz-, Umwelt-, Rechts-, und Außenpolitik. Die zuständigen
SPD-Minister in der großen Koalition waren die fleißigsten Minister in der aktuellen
Bundesregierung. Enttäuschung gegenüber der Partei als solches kann ich verstehen, der
ständige Wechsel in der Parteiführung lässt nicht unbedingt auf Verlässlichkeit schließen.
Aktuell ist die SPD jedoch auf einem guten Weg, die Parteiführung und der Kanzlerkandidat
stehen schon seit längerem fest.
Kommunalpolitik ist weniger Parteipolitik. Gute Kommunalpolitik macht sich daran fest, ob die
örtlichen Parteien die richtigen Antworten auf die Probleme der Bürger vor Ort haben. Die SPD-
Michelbach hat die richtigen Ziele, um eine zukunfts- und konsensfähige Entwicklung unseres
Heimatortes erfolgreich und zielstrebig umzusetzen.

 

8: So beschreiben dich die anderen Kandidaten: 

erfahren, aktiv, solide und zuverlässliches Wissen über Technik, große Kenntnisse der Marburger Stadtpolitik